Freeride Skitest - Powderlines
Freeride Skitest
Freeride Skitest - Powderlines
Freeride Skitest - Powderlines
Logo Freeride Skitest

Freeride Skitest

Der „Freeride Skitest“ wird jährlich von den Magazinen Bergstolz Ski & Bike Magazin, freeskiers.net, powder-magazin.com veranstaltet. Mit weit über 30 teilnehmenden Skiherstellern ist er der größte Freeride Skitest der Welt. Seit sieben Jahren laden die Verlage die Industrie dazu ins Kaunertal ein, wo drei Tage lang die neuen Modelle bei verschiedensten Bedingungen getestet werden.

Das 70-köpfige Testteam besteht aus Meinungsbildnern, den Mitarbeiter der Skiindustrie und den Verlagstestern. Beim „Freeride Skitest“ stehen die Fahreigenschaften und deren individuelle Bewertung im Mittelpunkt: Es gibt kein Ranking oder einen Vergleich, sondern jeder Ski wird mit seinen Stärken und Schwächen beschrieben.

„Leider konnten wir den Skitest aufgrund der Covid 19 bedingten Schließung der Skigebiete im März 2020 nicht durchführen. Wir haben uns also dazu entschieden, die Testbögen umzuformulieren und sie den Pro Ridern der Hersteller zu schicken. Unser Testteam besteht heuer also aus so illustren Namen wie Sam Anthamatten, Piers Solomon, Matthias Mayr, Sarah Höfflin, Dennis Risvoll, Felix Wiemers und Birgit Ertl“, erklärt Chef-Organisator Ralf Jirgens.

„Uns ist sehr bewusst, dass diese Veröffentlichung nicht mit unserem bisherigen Testablauf und -auswertungsprozedere mithalten kann, weil definitiv die Objektivität leidet, aber wir waren alle sehr erstaunt, wie ehrlich und kritisch die „Tester“ sich mit ihren Ski auseinandergesetzt haben.“

Der „Testers Choice Award“

Beim Freeride Skitest werden die Ski in verschiedene Testkategorien eingeteilt: Girls only, One for all, Deep Pow und Freetouring.

Testers Choice AwardDie Ergebnisse des Freeride Skitest werden in den Magazinen Bergstolz Ski & Bike Magazin, freeskiers.net, powder-magazin.com und Prime Skiing veröffentlicht. Dabei gibt es keine Wertung bzw. Testsieger. Einzelne Ski, die alle Tester begeistert haben, die aus dem Testfeld herausgestochen sind, die der „Hot Shit“ des Tests waren, erhalten aber den „Testers Choice Award“.

Der „Testers Choice Award“ wird für diese Saison nicht vergeben.

DIE HIGHLIGHT SKI DES FREERIDE SKITEST

ONE FOR ALL
Armada Declivity 102

Armada - Declivity 102

Der Declivity punktet mit sportlicher Performance bei Skifahrern, die seine PS auch auf die Piste bzw. ins Gelände bringen. Eine Empfehlung für sportliche Skifahrer, die den Armada auf der Piste, im Pulver und überall dazwischen fahren wollen.

„Verspurtes ist seine Stärke. Ob geradeaus, beim um die Kurve werfen der Ski, oder seitwärts im Drift, der Ski macht genau was man erwartet.“

ONE FOR ALL
DPS Pagoda piste 100C2 red

DPS – Pagoda Piste 100C2

Der Pagoda Piste ist komplett neu im DPS Lineup, kommt in zwei unterschiedlichen Topsheets und überzeugt durch seinen harmonischen Flex und die gut abgestimmte Dämpfung. Verspielt und surfy, aber dennoch stabil genug, um selbst auf der Piste mit Highspeed zu carven.

„Ein vielseitig einsetzbarer Ski für fortgeschrittene und sehr gute Skifahrer, die auf G-Kräfte stehen. Die Allmountain-Version eines GS-Ski.“

ONE FOR ALL
Elan Ripstick 106

ELAN – Ripstick 106

Nicht umsonst seit Jahren immer im Topfeld der Allround-Kategorie zu finden ist der Ripstick 106: Auf der Piste laufruhig, im tiefen Pulver viel Auftrieb, super Dämpfung und Steuerung im Verspurten. Obendrein ein Ski, der mit Pinbindung auch als Freetourer funktioniert.

„Leicht genug für Skitouren, aggressiv und dynamisch genug für die Piste und trotzdem Auftrieb. Ein Hybrid aus Race Carver und GS Rennski – nur zum Glück nicht so aggressiv.“

ONE FOR ALL
Faction Dictator 3.0

Faction – Dictator 3.0

Gleich zwei Lagen Titanal für richtig Stabilität bei Speed zieren den Dictator 3.0. Der elliptische Radius sorgt für Wendigkeit on- und offpiste. Dennoch: Sam Anthamattens „La Liste“-Ski mag definitiv Tempo!

„Der perfekte Partner für hard charging Big Mountain Lines – bei allen Bedingungen.“

ONE FOR ALL
HEAD KORE 99

Head – Kore 99

Dem Kore 99 wurde für 2020/21 ein noch stabileres Tail verpasst: Auf der Piste engagiert fahrbar, im Powder bis ins hohe Tempo laufruhig und stabil. Wer einen stabilen Allrounder sucht, ist hier richtig: Bei allen Gelegenheiten zu gebrauchen und mit Pfeffer.

„Ohne großen Kraftaufwand pflügt der Kore 99 durch den verspurten, windgepressten Schnee und neigt trotz der Unebenheiten nicht zur Unruhe.“

ONE FOR ALL
Kästle ZX108 Flat

Kästle – ZX 108

Der Nachfolger des BMX 105 HP ist leichter, günstiger und verspielter, weist aber dennoch die Qualitäten seines Vorgängers auf. Onpiste mag der Kästle Speed, noch präziser steuert er durchs Verspurte. Gleichzeitig glänzt der Ski im Powder mit seinem spielerischen Charakter.

„Sieht aus wie ein Big Mountain Ski, fühlt sich aber nicht so an. Ein Allrounder für mindestens fortgeschrittene Freerider.“

ONE FOR ALL
Rossignol BLACKOPS SENDER TI

Rossignol – Sender Ti

Der kleine Bruder des Black Ops punktet mit Grip und Stabilität, die robuste Konstruktion macht im Zerfahrenen einfach Spaß. Je höher das Tempo im Powder, desto besser der Auftrieb. Definitiv ganz anders als die 7-Serie!

„Der Sender Ti bleibt super stabil, verzeiht aber ungern Fehler. Er braucht Erfahrung und/oder Gewicht, sonst ist man nur mehr Passagier.“

ONE FOR ALL
Voelkl Mantra 102

Völkl – Mantra 102

Ein alter Bekannter, und doch ganz neu: Das 3-Radien-Konzept begeistert sowohl auf als auch abseits der Piste. Kurze Schwünge sind kraftaufwändig, je höher aber das Tempo und je größer die Radien, desto fetter das Grinsen – der Ski ist nicht aus der Ruhe zu bekommen.

„Eine Empfehlung für gute Skifahrer, die den Mut haben, dem Ski die Sporen zu geben und in langen, schnellen Turns runter zu heizen.“

ONE FOR ALL
Majesty Havoc

Majesty – Havoc

Der Havoc fühlt sich an wie ein fetter Ski, aber viel vielseitiger! Superleicht und trotzdem sehr stabil, mit hoher Laufruhe und sehr gutem Auftrieb im Gelände. Trotz der Karbonkonstruktion fühlt sich der Havoc im Zerhackten gut an, wenn auch weicher Schnee sein bevorzugter Untergrund ist.

„Ein Ski wie ein Schweizer Taschenmesser - leicht genug für Touren, stabil genug für Highspeed, agil genug für Treeruns.“

„Der Kaunertaler Gletscher eignet sich dank der vielen Varianten, dem anspruchsvollen Gelände und der Schneesicherheit als perfekter Spot für dieses Event. Seit Jahren ist dieser Test, einer der best-organisierten Freeride-Events der Alpenregion.“
Christoph Kellner, Koordinator Marketing Promotion Deutschland Fischer Sports GmbH
„Die Tage des Industriestest sind für uns als unabhängige, kleine Skifirma ein perfektes Benchmark Tool, um ein direktes, ehrliches Feedback von Profis zu bekommen. Das Kaunertal bietet jedes Jahr das komplette Spektrum an Testverhältnissen - von perfekt präparierten Pisten über Powder bis hin zu anspruchsvollem, zerfahrenen Gelände.“
Stefan Schmitt, Sales Manager Deutschland & Österreich, Faction Ski